Top-News

Der Geschäftsführer Produktion/Logistik und Zentrales Qualitätsmanagement des Deutschen Milchkontors (DMK), Dr. Dirk Gloy, wird das Unternehmen aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige Strategie auf eigenen Wunsch verlassen. Wie der größte Milchverarbeiter Deutschlands gestern mitteilte, wird die Geschäftsführung mit sofortiger Wirkung seine Aufgaben übernehmen. Gloy habe als Geschäftsführer und Manager in seiner Laufbahn beim DMK sehr erfolgreich verschiedene Unternehmensbereiche verantwortet, hob der Molkereikonzern hervor. Aufsichtsrat, Vorstand und Geschäftsführung der DMK dankten Gloy für seine langjährige Tätigkeit und wünschten ihm weiterhin viel Erfolg für seine künftigen beruflichen Aufgaben. Bereits im Juni dieses Jahres hatte das Unternehmen bekanntgegeben, dass der langjährige Sprecher der Geschäftsführung, Dr. Josef Schwaiger, in der zweiten Jahreshälfte seinen Posten an Ingo Müller abtritt und der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Otto Lattwesen, zum Jahresende zurücktritt. AgE
mehr...
Das von Russland gegen die Mitgliedstaaten der Europäischen Union wegen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verhängte Einfuhrverbot für Schweinefleisch verstößt gegen die Bestimmungen der Welthandelsorganisation (WTO). Wie aus einem Bericht hervorgeht, den das zuständige Schiedsorgan am vergangenen Freitag in Genf vorgelegt hat, verletzt das Importverbot den Grundsatz der Regionalisierung, wonach der Handel von bestimmten, als seuchenfrei anerkannten Gebieten eines Landes möglich bleibt, auch wenn der Gesundheitszustand im übrigen Landesgebiet sich ungünstig darstellt.

Zudem wurde aus Sicht des Schiedsgremiums von Moskau auch nicht die geforderte Risikobewertung auf wissenschaftlicher Grundlage vorgenommen.

Russland hatte die veterinärrechtlich begründete Einfuhrsperre Anfang 2014 verhängt, nachdem in einigen östlichen EU-Mitgliedsländern die ASP aufgetreten war. Da davon allerdings auch EU-Länder ohne Krankheitsfälle betroffen sind, hatte die EU-Kommission Klage bei der WTO eingereicht. Dabei war sie von mehreren Drittparteien unterstützt worden, unter anderem Australien, China, Japan, Korea, Norwegen, den USA, Brasilien und Südafrika.

Nach Einführung des russischen Embargos war die Importmenge von Schweinefleisch aus der Gemeinschaft von mehr als 800 000 t Schlachtgewicht (SG) mit einem Handelswert von 1,5 Mrd Euro im Jahr 2013 auf wenige Restmengen an Wurst- und Verarbeitungsware geschrumpft. Beanstandet hat das WTO-Gremium auch einzelne Einfuhrverbote, die Russland für Produkte aus Polen, Litauen und Estland verhängt hat. Moskau kann binnen 60 Tagen Einspruch erheben. Lässt Moskau diese Frist verstreichen, gilt der Bericht als angenommen und Russland muss die Beschränkungen aufheben. AgE
mehr...